Ein erlebnis- und einsatzreiches Wochenende liegt hinter unseren Wachgänger*Innen. Am Samstag wurde unsere Wachmannschaft kurz vor Dienstende zu einer Erstversorgung in Seenähe alarmiert. Ein PKW war in Muhr am See in einen Gartenzaun gefahren.

Am Sonntag galt es für unsere Kräfte auf dem Weg zur Wachstation Muhr als erst Eintreffende zuerst einen Motorradunfall zu betreuen. Der Fahrer geriet ins Bankett und rutschte einige Meter weiter, wo er vorgefunden wurde. Offene Verletzungen konnten nach kurzer Zeit ausgeschlossen werden. Nach Eintreffen von Notarzt und Rettungswagen konnte er abtransportiert werden. Kurz nachdem die Einsatzstelle geräumt war, wurde unsere Wachmannschaft Zeuge eines weiteren Unfalls nahe der ersten Einsatzstelle. Ein PS starkes Auto wurde zu schnell aus einer Kurve beschleunigt und kam auf die Leitplanke. Unsere Kräfte versorgten die Passagiere, regelten den Verkehr unter Beisein der Polizei und konnten nach Eintreffen der Feuerwehr endgültig Richtung Wachstation fahren.

Gegen die Mittagszeit hatte unsere Wachmannschaft in Wald Zulauf einer starken allergischen Reaktion, welche dann durch nachgeforderten Notarzt der mit Rettungshubschrauber kam behandelt wurde.

Kurz vor Dienstschluss galt es dann noch einmal für unsere Wachmannschaft in Muhr den örtlichen Rettungsdienst im Rahmen eines Helfer vor Ort Einsatzes (HvO) zu unterstützen. Sie wurden zu einem Treppensturz alarmiert. Nach erster Patientenversorgung konnte dieser auch bereits an den nachkommenden Rettungswagen übergeben werden.

Doch nicht nur die hier aufgezählten Geschehnisse waren Bestandteil des Wochenendes. Während des Wachdienstes wurden auf beiden Stationen mehrere Insektenstiche und sonstige Verletzungen versorgt. Regelmäßig sind unsere Kräfte hierzu auf Streifgang und -fahrt durch und um den Altmühlsee und betreuen die Badegäste.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.