Altmühlsee Wachstation Muhr

Seit Ostern 1985 ist die Wasserwacht Ansbach auch am Altmühlsee präsent. Schon am Karfreitag 1985, der See war noch nicht mal offiziell freigegeben, betreute die Wasserwacht mit einem Motorboot die erste Regatta.

Die Wachstation der Wasserwacht Ansbach in Muhr am See wurde dann im Sommer ihrer Bestimmung übergeben. Am Anfang kam das Motorrettungsboot vom Dennenloher See zum Einsatz, das sich aber sehr schnell als zu klein erwies. Für die nächste Saison erhielten wir leihweise ein großes Einsatzboot vom Chiemsee, das bis 1988 eingesetzt wurde. Im Sommer 1988 wurde das Motorrettungsboot ALF feierlich seiner Bestimmung übergeben.

Die Einsätze stiegen am Anfang sprunghaft an. Diese reichten von leichteren Hilfeleistungen an Wassersportlern über Bootsunfälle und Unfälle an Land bis zur Suche nach ertrunkenen Personen. Mittlerweile haben sich die Anfangswogen leicht gelegt, und die Besucher lernen mit den Besonderheiten des Sees, Wind und Wetter besser umzugehen. Im Sommer 2003 musterte die Wasserwacht das Motorrettungsboot ALF aus, und nahm ein neues Finnisches Aluminiumboot vom Bautyp „Buster XXL“ in Betrieb. Die Leitung der Kreiswasserwacht taufte das neue Motorrettungsboot im September 04 feierlich auf den Namen „Dagobert“. Das Rettungsboot ist heute, an der „Wachstation Wald“ stationiert. In Muhr ist heutzutage das „Gelbe Boot“ (WUG-37) zu sehen.